Ihr Hausarzt oder Facharzt überweist Sie zur Abklärung einer notwendigen Operation in eine mit uns kooperierenden Facharztpraxen. Dort wird die Notwendigkeit einer Operation in Narkose festgestellt. Sie bekommen einen Operationstermin sowie Fragebögen und Aufklärungsbögen für den Operateur und Anästhesisten. Diese Unterlagen sind zum Operationstermin ausgefüllt mitzubringen.Wenn nötig nehmen Sie telefonischen Kontakt zu uns auf um die Notwendigkeit von praeoperativen Untersuchungen sowie spezielle Fragen zum Ablauf zu klären.
Welche Art der Betäubung wir Ihnen empfehlen hängt im Einzelfall auch von der Art des Eingriffs ab. Auf jeden Fall wird vorher alles mit Ihnen besprochen, und Sie haben Gelegenheit, Fragen zu stellen. Am OP-Tag kommen Sie bitte nüchtern zu der Uhrzeit, die Ihnen mitgeteilt wird. Nüchtern heißt: mindestens 6 Stunden vorher nichts essen oder trinken, nicht rauchen, kein Kaugummi, kein Bonbon.
Falls Sie regelmäßig Medikamente nehmen, diese am Morgen des OP-Tages sofort nach dem Aufstehen mit einem kleinen Schluck Wasser einnehmen. (Diabetiker: Medikamente, die den Blutzucker senken, z.B. Euglucon oder Insulin, nur nach Rücksprache mit dem Anästhesisten anwenden.)
Kommen Sie in bequemer Kleidung ; verzichten Sie am OP-Tag auf Make-up und Nagellack. Schmuck und Wertsachen bitte zu Hause lassen. Vor der Operation entleeren Sie bitte Ihre Blase. Herausnehmbarer Zahnersatz sowie Kontaktlinsen müssen entfernt werden.
Falls möglich, kommen Sie in Begleitung. Auf jeden Fall müssen Sie dafür Sorge tragen, daß jemand Sie auf dem Rückweg nach Hause begleitet und sich zu Hause für mindestens 24 Stunden um Sie kümmern kann.
Am OP-Tag wird Sie der Narkosearzt in Empfang nehmen , offene Fragen klären und Sie dann mit in den Operationsraum nehmen. Dort wird eine Venenkanüle gelegt sowie Überwachungsgeräte zur Kontrolle von Kreislauf und Atmung angeschlossen.Über die Kanüle wird ein Einschlafmedikament gegeben. Das Einschlafen wird meist als sehr angenehm empfunden . Kinder werden selbstverständlich von Ihren Eltern begleitet. Bei Kindern kann das Einschlafen wahlweise auch über das Vorhalten einer Maske erfolgen.
Die Anästhesie hat Nachwirkungen, Ihre Reaktionsfähigkeit ist herabgesetzt, deshalb auf dem Heimweg keine öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, Bahnen) benutzen, sondern fahren Sie mit dem Taxi oder als Beifahrer im PKW.
Sie selbst dürfen bis 24 Stunden nach einer Narkose nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, also auch nicht spazierengehen oder einkaufen. Bleiben Sie zu Hause in der Wohnung und gönnen Sie sich Ruhe. - Falls Sie nach dem Eingriff Schmerzmittel einnehmen müssen: Auch Schmerzmittel beeinträchtigen die Verkehrstüchtigkeit.